Nina Blazon - Buchautorin - Im Bann des Fluchträgers

Quadrat Home
Quadrat Bücher
Quadrat Anthologien
Quadrat Hörbücher
Quadrat News
Quadrat Preise
Quadrat FAQ
Quadrat Album
Quadrat Privat
Quadrat Kontakt
Quadrat 5 Fragen
Quadrat Termine
Making of

"Making of" von "Die Tombola"




Alle zehn bis zwölf Jahre findet in Ljubljana eine Tombola statt, bei der es um Leben und Tod geht. Dann entscheidet sich das Schicksal der jungen Söhne der Stadt: Ziehen sie ein weißes Tuch, sind sie frei. Spielt das Schicksal ihnen aber ein rotes Tuch zu, müssen sie in dieser Nacht gegen die Drachen der Stadt kämpfen. Auch Franjo und sein bester Freund Matej müssen sich der unheilvollen Wahl stellen. Welcher von ihnen wird das rote Tuch ziehen?







Eine Drachengeschichte ...
... sollte es sein. Für ältere Jugendliche und Erwachsene. Also ruhig "deutlich erwachsener" als sonst. Und: "Es muss auch nicht unbedingt ein rosarotes Happy End geben". Wenn man etwas in dieser Richtung sucht, ist es nie verkehrt, sich im slawischen Mythen- und Märchenschatz umzuschauen. Denn im Gegensatz zu den romantisch geglätteten Märchen der Gebrüder Grimm haben sich im slawischen Kulturraum sehr archaische Motive erhalten. Und ein verklärtes "wenn sie nicht gestorben sind, leben sie noch heute glücklich und zufrieden" findet man dort nicht ganz so häufig. Eine Freundin aus Slowenien brachte es mal folgendermaßen auf den Punkt: "Als ich klein war, liebte ich Grimms Märchen über alles. Aber dann brachte mein Vater mir mal ein Buch mit slowenischen Volksmärchen und Liedern mit. Bei der Geschichte vom Wassermann habe ich geheult und dann nächtelang schlecht geträumt." Nun, ich hoffe natürlich, dass es meinen Lesern mit der Drachengeschichte nicht ganz so schlimm ergeht. Nicht vergessen: Es ist nur eine Geschichte!

Die magische Stadt
Es kann nur eine geben: Ljubljana! Welche Stadt würde sich wohl besser als Schauplatz eignen als die Hauptstadt Sloweniens? Nicht nur, dass die Drachen ihr Wahrzeichen sind, nein, man findet die geflügelten Fabelwesen dort auch an jeder Ecke! Zum Beispiel auf der berühmten Drachenbrücke. Vier riesige Exemplare bewachen hier die Brückenpfosten. (Manche Leute sagen, wenn eine Jungfrau die Brücke betritt, schlagen die Drachen mit den Flügeln. Haha. Beliebter Witz, der in Gegenwart von weiblichen Gästen zum Besten gegeben wird, während selbige über die Brücke flanieren).
Außerdem ist Ljubljana definitiv eine magische Stadt. Der hellgrüne Stadtfluss "Ljubljanica" fließt mitten durch die Altstadt am Marktplatz vorbei. Die Dreibrücke ("Tromostovje") hat tatsächlich drei Stege, die fächerförmig über den Fluss führen. Schön ist auch die Schusterbrücke. Und wenn es dann noch Winter ist und der Nebel aufsteigt, sehen wir dieses verzauberte Bild. Und das ist nur eine Impression von so vielen, die man in dieser wunderschönen, mystischen Stadt findet! Ich habe versucht, die Stimmung der Altstadt in der Geschichte einzufangen. Bei den baulichen Gegebenheiten habe ich allerdings an einigen Stellen ein wenig gemogelt. Die beiden "verschobenen" Details werden allerdings nur dem Ljubljana-Kenner auffallen. (Viel Spaß beim Suchen! :-))

Von Wassermännern und sehnsuchtsvollen Schönen
Ein ganz eindeutiger Bezug ist dagegen der Name des Mädchens, das Franjo liebt: Sie heißt genauso wie die "Schöne Vida" ("Lepa Vida") aus dem gleichnamigen slowenischen Volkslied. Diese Ballade erzählt von einer jungen Frau. Unglücklich sitzt sie am Meeresstrand und wäscht Windeln. Dabei jammert sie über ihr Unglück, einen alten Mann und ein krankes Kind zu haben und sehnt sich nach einem besseren Leben. Und Rettung naht: Ein Sarazene sieht Vida von seinem Schiff aus und hört sich ihre Klage an. Mit dem Versprechen, ihr zu helfen, nimmt er sie mit nach Spanien. Dort wird Vida die Amme des spanischen Prinzen und lebt in Saus und Braus. Doch jetzt sehnt sie sich nach ihrem alten Leben zurück ... Ja, ein schönes Lehrstück über den Fluch erfüllter Träume und die ewige Sehnsucht nach dem, was man gerade nicht hat!
Auch die Flusswesen in meiner Geschichte sind literarischen Ursprungs: Für sie stand "Der Wassermann" des slowenischen Nationaldichters France Preseren Pate. In seinem Gedicht ist es die wunderschöne, aber hochnäsige und eitle Ursa (gesprochen: "Urscha"), die bei einem Fest auf dem Markplatz von einem unheimlichen Galan mit sehr nassen Händen zum Tanz aufgefordert wird. Und dieser grimmige Wassermann tanzt mit ihr, die vor Entsetzen fast stirbt, direkt in die Fluten des Flusses Ljubljanica. Dort versinkt die Schöne auf Nimmerwiedersehen (... jaha, liebe Kinder! Und sie lebt garantiert nicht mehr glücklich und zufrieden ...). Moral von der Geschicht: Hochmut kommt vor dem Fall in die Fluten ...

Quadrat News 31.10.17

Quadrat Seite drucken
Quadrat Top

Impressum: Nina Blazon, USt-IdNr.: DE227815019, c/o: Lese-Agentur Sabine Fecke, Meisenweg 10, 70565 Stuttgart
Tel: 0711/7804306, info02@lese-agentur.de oder s.fecke@ninablazon.de