Nina Blazon - Buchautorin - Im Bann des Fluchträgers

Quadrat Home
Quadrat Bücher
Quadrat Anthologien
Quadrat Hörbücher
Quadrat News
Quadrat Preise
Quadrat FAQ
Quadrat Album
Quadrat Privat
Quadrat Kontakt
Quadrat 5 Fragen
Quadrat Termine
Neu am 3. Mai: Feuriger Herbst mit "Fayra"
Vor einiger Zeit hatte ich ja schon berichtet, dass ich an einem neuen Fantasyroman für Leser ab 10 Jahren schreibe. Inzwischen ist er fertig und liegt auf dem Schreibtisch meiner Lektorin. Der Titel lautet: "Fayra - Das Herz der Phönixtochter" und deutet schon an, dass es in diesem Buch ziemlich feurig zugehen wird. Alle, die Märchen mögen (also nicht die rosaroten Zugerguss-Varianten, sondern die ursprünglichen, wilden Märchenversionen), werden sich sicher darüber freuen, dass es in "Fayra" ein "Rotkäppchenbaum" gibt und dass darin auch Schneewittchen-Spiegel der anderen Art, ein Dornröschenschloss und magische Brunnen à la Frau Holle gibt. Und da die Geschichte in einem altehrwürdigen, viktorianischen Herrenhaus spielt, dürfen natürlich auch Goblins und steinerne Ladys nicht fehlen. Das Cover kann man bereits hier anschauen. Erscheinen wird das Buch im Oktober. Das passt wunderbar, um sich an einem stürmischen Herbsttag mit dem Buch auf dem Sofa in den herbstgoldenen Märchengarten des "Leo Mansion" entführen zu lassen!

Neu am 2. Mai: Lavundel und Polina in Russland
Was für eine Freude, ein Paket auszupacken und darin gleich zwei Bücher in russischer Übersetzung zu finden: "Der Drache aus dem blauen Ei" und "Polinas Geheimnis". Übersetzt hat die beiden Bücher die unvergleichliche Tatiana Zhabitskaya (ein Interview mit ihr findet sich in der Rubrik "5 Fragen"). Und ich bin auch sehr begeistert von den wunderschönen Illustrationen. Es ist immer spannend zu sehen, wie unterschiedlich gerade Kinderbücher in verschiedenen Ländern gestaltet sind, welche Sehgewohnheiten und Vorlieben sich darin spiegeln. Bei diesen Büchern fällt mir die leuchtende Farbigkeit der sehr detaillierten und liebevollen Zeichnungen auf. Besonders knuffig: Lavundel als Drachenflieger!
Wer übrigens kleine Leser kennt, die das Buch gerne in russischer Sprache lesen würden, dem schicke ich gerne ein Exemplar zu. Leider habe ich aber nur ein einziges Exemplar von jedem Buch zu verschenken. Deshalb geht das kleine Buchpaket einfach an denjenigen, der mir die erste Mail (bitte mit Versandadresse) schickt.

Neu am 29. März: "Silfur" wird Favorit!
In diesem Jahr erwartete mich auf der Leipziger Buchmesse eine besonders schöne Überraschung. Jedes Jahr präsentiert hier die Leipziger Jugend-Literatur-Jury ihre sechs Jugendbuch-Favoriten. In diesem Jahr wurden folgende sechs Bücher mit diesem besonderen Buchpreis ausgezeichnet:

"Eisvogelsommer" (von Jan De Leeuw),
"George" (Alex Gino),
"Wir beide wussten, es war was passiert" (Steven Herrick),
"So wüst und schön sah ich noch keinen Tag" (Elizabeth LaBan),
"Opfer" (von Jesper Wung-Sung) uuuund tadaa!
"Silfur"!

Ja, die isländischen Elfen haben es tatsächlich in die Reihe der Favoriten geschafft und ich freue mich wahnsinnig darüber! Besonders schön war auch die Präsentation der Bücher auf der Messe, denn die Jury (die übrigens komplett aus Lesern zwischen 14 und 19 Lesern besteht) hat alle Bücher mit kurzen Spielszenen vorgestellt. Hier sieht man zum Beispiel die Szene, in der Tom und Fabio Elin kennenlernen. Johanna (die hier Elin darstellt) ist natürlich sehr viel hübscher als die rothaarige Isländerin (im Buch bezeichnen die beiden Brüder das Mädchen ja nicht gerade nett als Troll), aber mit ihrer lebhaften Art und dem exakt getroffenen Kleidungsstil hat Johanna die Buchfigur wunderbar getroffen. Und hier noch einmal das ganze "Silfur-Team" (Linda, Franziska, Johanna und Nathan) nach der Veranstaltung. Nochmals vielen Dank an euch! Betreut wird die Leipziger Jugend-Literatur-Jury übrigens durch die Leipziger Städtischen Bibliotheken und die Kinder- und JugendKulturWerkstatt Südost als Einrichtung des Jugendamtes. Weitere Infos unter: www.stadtbibliothek.leipzig.de

Neu am 13. Nov: 5 Fragen an ... Tatiana Zhabitskaya
Es ist einige Jahre her, dass im Verlag Ripol-Klassik in Moskau das erste Buch aus meiner Feder ins Russische übersetzt wurde. Es war Faunblut und damals hatte ich das große Vergnügen, mit Tatiana Zhabitskaya in Kontakt zu treten. Sie ist nicht nur eine wunderbare und sehr einfühlsame Literaturübersetzerin mit einem Gespür für Zwischentöne und die "Sprachmelodie" eines Textes, sondern auch eine begeisterte Leserin, für die Literatur und Sprache einfach zum Leben gehören. Und ich freue mich ganz besonders darüber, sie heute hier vorstellen zu dürfen! Klick zur Rubrik!

Neu am 2. Mai: Rückblick auf das Lesefestival Ravensburg
Langsam geht ein turbulenter Lesefrühling in die Sommerpause über. Und ein richtig schöner Abschlussknaller mit Feuerwerk war das Ravensburger Lesefestival! Vier Tage lang drehte sich in der Stadt alles ums Lesen, überall fanden Veranstaltungen statt. Mit von der Partie waren unter anderem die Autoren Gina Mayer, Jaromir Konecny und Alexandra Fischer-Hunold. Und ich war natürlich auch vertreten, schließlich spielt der neue historische Roman "Feuerrot" im Ravensburg des 15. Jahrhunderts. Was lag da näher, als eine literarische Stadtführung zu den Schauplätzen des Romans zu machen? Dieses Experiment hat sehr viel Spaß gemacht! Zweimal startete ich mit einer Gruppe von etwa 20 Zuhörern, bewaffnet mit Kopfhörern und Mikrofon ging es von Station zu Station. Beginnend im Museum Humpis-Quartier in der Marktstraße (im 15. Jahrhundert die Wohnstraße der reichen Patrizier) in das historische Geldrich-Zimmer aus dem Jahr 1436 im Musikhaus Lange. Dieses Haus gehörte einst der Familie Geldrich (Ammann Geldrich spielt im Roman eine wichtige Rolle) und man kann sich gut vorstellen, wie prächtig die Gastgelage in solchen Räumen gewesen waren. Danach machten wir in der Liebfrauenkirche Station. Hier hielt Heinrich Kramer im Jahr 1484 seine Antrittspredigt - und dieses Kapitel aus dem Buch las ich in der Kirche natürlich auch vor. Die nächste Station war Maddas Heimat: die Unterstadt, wo im Mittelalter die ärmeren Leute und einfachen Handwerker lebten. Im Bogen ging es dann zurück zum Grünen Turm, der einst als Kerker für die verdächtigten Frauen diente, und schließlich zum Rathaus, wo den "Hexen" der Prozess gemacht wurde. Hier ist ein kleiner Filmbericht zur Stadtführung von Regio TV Bodensee.
Und ein paar Fotos von der Führung auf der Ravensburger-Homepage, die besonders schön einige Schauplätze unser literarischen Führung zeigen.

Quadrat News 08.05.17

Quadrat Seite drucken
Quadrat Top

Impressum: Nina Blazon, USt-IdNr.: DE227815019, c/o: Lese-Agentur Sabine Fecke, Meisenweg 10, 70565 Stuttgart
Tel: 0711/7804306, info02@lese-agentur.de oder s.fecke@ninablazon.de