Nina Blazon - Buchautorin - Im Bann des Fluchträgers

Quadrat Home
Quadrat Bücher
Quadrat Anthologien
Quadrat Hörbücher
Quadrat News
Quadrat Preise
Quadrat FAQ
Quadrat Album
Quadrat Privat
Quadrat Kontakt
Quadrat 5 Fragen
Quadrat Termine

Rubrik Fantasy, Historie, Krimi, Kinderbuch


Loms Reichtum - Salz und Silber Julin und sein Lehrmeister Darian Danalonn reisen in das Bergland Lom, das vor ewigen Zeiten von mächtigen Worankönigen beherrscht wurde. Dort wollen die beiden Zauberer ein Wunder sehen: die Verwandlung von Stein in Gold ohne Magie. Doch die Magierversammlung endet in einer Katastrophe. Gemeinsam mit der Jägerin Fenja und der Magranhändlerin Haliz va Lagar reitet Julin zu den Silberminen von Lom, um das Rätsel um den Goldmacher zu lösen. Doch tief unter der Erde, im Labyrinth der alten Könige, wartet eine Welt voller Magie und Sklaverei auf die Suchenden - und ein Jahrtausende altes, dunkles Geheimnis ...


Ranjögs, Schnee und Spiegelzauber
Gleich vorneweg: Diesen Fantasy-Krimi kann man auch als eigenständiges Buch lesen, ohne "Im Bann des Fluchträgers" zu kennen.

Wie man sieht, hat zwischen dem ersten und dem zweiten Buch ein Zeitsprung stattgefunden. Aber es tauchen so einige alte Bekannte auf. Darian zum Beispiel ist zum Meistermagier avanciert und hat nun seinerseits einen Schüler, den rothaarigen Julin, der übrigens aus dem Bergdorf Skilmal aus Skaris stammt. Die Wirtin, die im ersten Teil Ravin beinahe gekauft hätte, ist Julins Tante Nellis. Ihr gehört die Kneipe Skoblins Eck. Klar, dass Julin dem einen oder anderen Kolp-Spielchen nicht widerstehen kann ...

Auf ins Bergwerk!
Für die Recherche zum Roman "Im Labyrinth der alten Könige" haben mein Mann und ich unser Urlaubswochenende im Schwarzwald genutzt und sind ins Besucherbergwerk nach Oberwolfach gefahren. Dort hieß es: Wasserdichte Overalls anziehen, Helme mit Grubenlampen aufsetzen, Akku umschnallen und dann hinter dem netten Bergführer durch das Bergwerk schlittern und klettern. Einen Nachmittag lang haben wir Silberadern begutachtet und versucht, uns die Arbeit unter Tage vorzustellen, wie sie vor Jahrhunderten auch Kindern abverlangt wurde. Die Grubenlämpchen nannte man damals übrigens "Frosch" und der arme "Scheidebub" musste bis zu 16 Stunden am Stück das Silber aus dem Schwerspat hauen.

Man nannte ihn Elfengleich ...
... aber viele sagen auch einfach "Olaf" zu ihm. Ein Freund und Kollege ist er, schreibt Satiren und Science-Fiction. Eine Unterhaltung mit ihm kann ganz neue Perspektiven für die Handlung eröffnen:

Nina (nach langer Grübelei vor der Tastatur): "Wie kriege ich den Menschen jetzt wieder aus der Silbermine raus? Jetzt habe ich den so eingebaut in die totale überwachung - keine Chance!"
Olaf: "Lass doch die Wächter alle sterben."
Nina: "Die Wächter alle sterben lassen???"
Olaf: "Ja, alle Wächter sterben plötzlich ... an einer Silberallergie!"




Die Taschenbuchausgaben:

Taschenbuch 411 Seiten, 8.95 Euro (D)
ISBN: 3-5513-6527-X, Verlag: Carlsen, 2007




Taschenbuch 368 Seiten, 7.95 Euro (D)
ISBN: 3-4922-9168-6, Verlag: Piper, 2007
























Quadrat News 08.05.17

Quadrat Seite drucken
Quadrat Top

Impressum: Nina Blazon, USt-IdNr.: DE227815019, c/o: Lese-Agentur Sabine Fecke, Meisenweg 10, 70565 Stuttgart
Tel: 0711/7804306, info02@lese-agentur.de oder s.fecke@ninablazon.de